Publikationen‎ > ‎Exkursionen‎ > ‎

2009-04 / Exkursion ins Karbon

von Jürgen Reinhardt / April 2009

Am Sonntag, dem 20. März, gab´s eine kleine Exkursion. Der Sinn stand uns 5 Teilnehmern nach bunten Oberkarbon-Fossilien, und so führte uns unser Weg zum Piesberg bei Osnabrück. Das Wetter war “bombig“ und machte dem kalendarischen Frühlingsanfang alle Ehre. Während wir (Alan M. und Jürgen R.) damit beschäftigt waren, Erklärungen zum Fossilienspektrum des Oberkarbon abzugeben, verpaßten wir natürlich prompt die richtige Autobahnabfahrt – obwohl schon x-mal dagewesen!

So kam es, daß wir eine Ehrenrunde durch Wallenhorst und um den Piesberg drehen mussten. Dadurch kamen unsere 3 mitreisenden “Piesberg – Novizen“ in den Genuß einer “Sightseeing – Tour“ um den Berg. Nachdem die Fahrzeuge endlich am Grubenweg geparkt waren, ging es hoch an die Fundstelle. Die Fundsituation ist momentan bestens, da die Flöze “Zwei Bänke“ und “Drei Bänke“ gut zugänglich sind und zum Erreichen auch keine großen Höhenunterschiede bewältigt werden müssen. Schon nach kurzer Zeit gab es einige interessante Funde zu vermelden. Der Knüller war ein Rückenschild (Häutungsrest) vom Pfeilschwanzkrebs Euproops sp. Zwei doppelklappige, vollständige Süßwassermuscheln zählten auch nicht unbedingt zu den alltäglichsten Objekten.

Als wir dann am Flöz „Drei Bänke“ auch noch auf eine „Bonanza“ mit großen Farnwedelfragmenten stießen, ergab sich langsam das sattsam bekannte Gewichts- und Transportproblem. Die piesberg-typischen (Gümbelit-) Mineralüberzüge der Farnblätter zeigten an dieser Stelle ein sehr variantenreiches Farbspiel über alle Oxydationsstufen und “Anlaßfarben“ wie von frisch erhitztem Stahl, von kornblumenblau über gelb bis tiefrot. Bei solchen Schönheiten ist die Frage, was mitzunehmen ist, bzw. was liegen zu bleiben hat, schwer zu lösen.

Zum Glück hatten wir aus weiser Voraussicht eine Sackkarre und einen Trolley dabei, sodaß auch die voluminöseren Stücke in Rucksack und Plastik-Box ihren Weg zum Auto finden konnten. Abgerundet wurde der Exkursionstag durch die freundliche Spontan-Einladung zu Kaffee und Kuchen bei dem Sammler und Piesberg-Spezialisten Michael S., in dessen Sammlung es so einige außergewöhnliche Exponate zu bestaunen gab.
Comments